BATE Borisov

0
2229

Der aus der weißrussischen Stadt Baryssau stammende Fußballklub ist der bedeutendste und erfolgreichste Klub Weißrusslands. Trotz seiner recht jungen Geschichte ist er darüber hinaus einer der beliebteste Vereine in Weißrussland und auch in Teilen Russlands. Der Fußballverein BATE Baryssau, bei uns besser bekannt als BATE Borisov, wurde unter dem ursprünglichen Namen Beresina Baryssau 1973 in Form eines Werksteams der BATE-Fabrik gegründet. Das Kürzel „BATE“ steht daher für Baryssau Automobil- und Traktor- Elektrik. In seiner jetzigen Form als Professioneller Fußballverein existiert er erst seit 1996. Im gleichen Jahr erhielt der an dem Fluss Bjaresina gelegene Club, seinen heutigen Namen BATE Borisov. Damit begann eine neue Zeitrechnung für den Verein aus Weißrussland. So folgte bereits in der ersten Saison der Aufstieg in die weißrussische Elite Liga „Wyschejschaja Liha“ und gipfelte in der Saison 1998/99 mit der bis dahin besten Saisonleistung der Klubgeschichte – dem weißrussischen Meistertitel, weitere sollten Folgen.

Weißrussischer Serienmeister und Fünffacher Champions League Teilnehmer

National entwickelte sich BATE Borisov in den Jahren nach dem Aufstieg in die erste Liga zur echten Größe und Meisterschaftsanwärter im weißrussischen Fußball. So konnten die Fans der Blau-gelben nur 16 Jahren ganze zwölf Meisterschaftstitel bejubeln. Darüber hinaus gewann BATE Borisov dreimal den nationalen Pokal. Auch international gelang BATE Borisov einige Achtungserfolge. Nachdem man bei den ersten Teilnahmen an der UEFA-Champions-League jeweils in der Qualifikations-Phase oder in den Play-Off Spielen scheiterte, gelang es BATE Borisov in der Spielzeit 2008/2009 in die UEFA Champions League Gruppenphase einzuziehen. Damit feierten die Blau-gelben den bis dahin größten Erfolg in ihrer Klubhistorie und ist damit, seit der Unabhängigkeit des Staates, der erste weißrussische Fußballklub dem der Einzug gelang. Vier weitere Teilnahmen sollten bis 2016 folgen.

Champions League ebnete den Weg ins neue Stadion

Bei BATE Borisovs dritten Champions League Teilnahme als man überraschend die Spiele gegen den OSC Lille und vor allem den Vorjahresfinalist Bayern München bezwingen konnte, musste der Verein aufgrund neuer UEFA- Bestimmungen für Heimspiele in das benachbarte Dinamo-Minsk Stadion umziehen. Da dies für den Serienmeister keine Lösung auf Dauer sein konnte, wand man sich an den Staatspräsidenten Aljasandr Lukaschenka. Dieser ebnete 2010 den Weg für ein neues Stadion, das den modernen Ansprüchen des internationalen Fußballs gerecht wird. Vier Jahre später folgte der Umzug der Blau-gelben vom Haradski Stadion, das über 50 Jahre Heimstätte des Vereins war, in die neue Baryssau- Arena.

BATE Borisov ArenaBATE Borisov Arena
Baryssau Arena
Baryssau Arena
prospekt Revoljutsni 16 – 222120 Barysaw (Borisov)
Baryssau
03. Mai 2014
Neubau
12.113
13.126 Plätze
5.963 (Saison 15/16)
Südtribüne Block: G1 und G2

Baryssau Arena – Spielstätte von BATE Borisov

Die Spieler von BATE Borisov tragen ihre Heimspiele seit Mai 2014 im Baryssau- Arena aus. Das gut 13.000 Zuschauer umfassende Stadion wird als eines der schönsten Klein-Stadien der Welt bezeichnet. Auffällig ist das in einer Blob-Architektur designed Dach. Durch verschieden geformte Löcher wird die futuristisch anmutende Außenhaut aus polierten „Aluminium-Schindeln“ in ihrer Symmetrie unterbrochen. Die Tribünen werden durch Bögen des Daches miteinander verbunden. Somit sind die exakt 13.126 Sitzplätze der Besucher komplett überdacht. Darunter zehn V.I.P.-Logen mit 119 Plätzen und 650 Business-Sitze. Darüber hinaus finden 144 Pressevertreter Platz, bei internationalen Spielen finden 256 Pressevertreter Platz. Die Arena gilt als eines der modernsten Stadion Europas, daher verwundert es auch nicht, dass auf dem gesamten Stadionareal kostenlos W-LAN zur Verfügung steht. Die einzigartige Flutlichtkonstruktion leuchtet das Spielfeld sowohl vom Dach als auch von den Ecken des Stadions aus. Das Stadion entspricht den FIFA und UEFA-Bestimmungen und kann somit als Austragungsort für Weltmeisterschafts,- oder Europameisterschaftsspiele genutzt werden. Doch vor allem ermöglicht es BATE die UEFA Champions- und Europa League Spiele im heimischen Stadion auszutragen.

BATE Borisov Arena Panorama

Kinderspielzentrum und Bowlingbahn

Das Stadion hat allerdings noch einiges mehr zu bieten. So erstreckt sich über eine Fläche von 500 Quadratmetern ein Kinderspielzentrum mit diversen Spielmöglichkeiten für die lieben Kleinen. Ob Air-Hockey, Tischtennis, Labyrinth Irrgarten oder Bälle Bad, für Abwechslung ist somit ausreichend gesorgt. Wollt ihr in der Zeit anderweitig was unternehmen, steht für den Fall eine kostenpflichtige Betreuung zur Verfügung. Doch auch für die großen ist gesorgt, so lässt es sich sowohl in einem Fitnessstudio auch auf einer Bowlingbahn austoben.

Wissenswertes und Tipps für Auswärtsfahrer

Die Anreise zum Stadion gestaltet sich sowohl mit dem öffentlichen Nahverkehr, als auch mit dem Auto gut. Jedoch befindet sich das neu bebaute Gebiet etwa 4,5 km südwestlich von der Stadt Baryssau. Somit ist der Fußweg des Spaziergang geneigtem Fußballfan eher hinfällig. Trotzdem hat das Stadion eine gute infrastrukturelle Anbindung und bietet über 1500 Parkplätze. Wer auf das Auto verzichten will, kommt mit den Buslinien 2b, 9, 9a, 10 und 10a an sein Ziel.

BATE Borisov Fans

Die Anhänger BATE Borisovs erzeugen eine anständige Stimmung. Die Fans gelten weder als besonders aggressiv noch als besonders friedfertig. Solltet ihr ein Stadionbesuch unabhängig von einer Begegnung eures Herzensvereins mit BATE Borisov planen, dann empfehlen wir euch die Partie gegen Dinamo Minsk. An solch einem Spieltag gegen den Erzrivalen füllt sich das Stadion auch mal komplett. Denn durchschnittlich sehen nur 6.000 Zuschauer ein Spiel der Blau-Gelben. Damit bleibt die Hälfte des Stadions verweist. Ansonsten legen wir euch aufgrund der einzigartigen Architektur des Stadions, eine Stadion Tour ans Herz. Für umgerechnet gut 15 Euro seid ihr dabei, Kinder zahlen die Hälfte. Abseits des Platzes bietet die geschichtsträchtige knapp 150.000 Einwohner Stadt eben hauptsächlich erlebbare Geschichte. Besonders erwähnenswert ist, dass aufgrund des Massakers an 7000 Juden im zweiten Weltkrieg, sich Oberleutnant Heinrich Graf von Lehndorff dazu entschloss, sich dem NS-Widerstand um Graf Stauffenberg anzuschließen. Nachfolgend haben wir euch neben der erlebbaren Geschichte der Stadt noch weitere Empfehlungen in unseren Kurztipps zusammengestellt.

Tipps:

  • Gegens Vergessen: Das Brivelo Schlachtfeld – Geschichte in Verbindung mit einer einzigartigen Landschaft
  • Fürs Auge: Die heilige Auferstehungs-Kirche – traditionelle Baukunst Sehenswert!
  • Gegen den Hunger: Pizzeria Margarita – Die beste Pizza in Weißrussland
  • Gegen den Durst: Irish Pub– einer der schönsten Bars des Landes trotz irischem Bier

Bekannte Fußballer und Zar Alexander

Neben den verhältnismäßig berühmten Fußballprofis wie den beiden serbischen Legionären Filip Mladenovic oder Nemanja Tubic, ist vor allem der hierzulande bestens bekannte Mittelfeldstratege Alexander Hleb aufgrund seiner aufopferungsvollen Spielweise und Leader Qualitäten zum Fanliebling avanciert. Doch vor allem auch weil Hleb seinen ersten Profivertrag mit 17 Jahren bei BATE Borisov unterschrieb und im Nachgang seiner Weltkarriere mit Stationen bei Arsenal London oder dem FC Barcelona wieder zum Verein zurückkehrte .

Bildquellen