Konyaspor

0
1549

Der aus der anatolischen Stadt Konya stammende Fußballclub ist einer der beliebtesten Vereine außerhalb Istanbuls. Der Fußballclub Konyaspor wurde ursprünglich 1922 unter dem Namen Konya Gençlerbirliği gegründet, jedoch in seiner jetzigen Form existiert er erst seit 2012. Nachdem Einstieg des größten türkischen Süßwarenhändlers Torku und einer Fusion mit einem Drittligisten, sowie einem weiteren Profiverein begann eine neue Zeitrechnung für den Verein aus der Anatolischen Zentralregion. So folgte bereits in der ersten Saison der Aufstieg in die türkische Elite Liga und gipfelte in der Saison 2015/16 mit der besten Saisonleistung der Klubgeschichte – dem dritten Platz in der Süper Lig und dem gleichzeitigen erreichen der Europa League.

Konyaspor bislang zweitklassig

Weder International noch national konnte Atiker Konyaspor einen Meisterschaftstitel oder einen Pokal gewinnen. Vielmehr hatten sie einen festen Platz in der türkischen zweiten Liga. Gelegentlich folgten sogar Abstiege in die dritte Liga, wovon sich Konyaspor jedoch stets schnell erholen konnte und den Aufstieg meist in der darauf folgenden Saison realisieren konnte. Die Etablierung in der Süper Lig erfolgte erst durch den finanziellen Einstieg des Süßwarenriesen Turko und der damit einhergehenden Neuausrichtung.

Zweijährige Transfersperre

Zuvor musste Konyaspor, nach einem sportlichen Abstieg 2011, eine zwei jährige Transfersperre seitens der FIFA hinnehmen. Der serbische Profifußballer Milos Mihajlov verklagte Konyaspor wegen ausbleibender Gehaltszahlungen. Nach einer Überprüfung seitens der FIFA, musste der Verein die noch ausstehenden Gehälter umgehend zahlen und die zwei jährige Transfersperre akzeptieren.

Mit Geldgeber Torku und neuem Stadion in den internationalen Wettbewerb

Seit dem Einstieg des Süßwarenhersteller Torku, der sich auch zeitgleich im Rahmen eines Namen-Sponsoring Vertrags die Namensrechte für vier Jahre sicherte, ging es innerhalb von drei Jahren von der zweiten Liga bis in die Europa League. Darüber hinaus wurde 2012 der Grundstein für ein neues Stadion, das den modernen Ansprüchen des internationalen Fußballs gerecht wird, gelegt. Bereits zwei Jahre später folgte der Umzug Konyaspors vom Konya-Atatürk Stadion, das über 50 Jahre Heimstätte des Vereins war, in das neue Konya Büyükşehir Stadı.

Konya Büyükşehir Stadı
Konya Büyükşehir Stadı
Parsana Mah, Kaletaş Cad.42250 Selçuklu/Konya
Konya
September 2014
Neubau
27.814
41.981 Plätze
15.606 (Saison 15/16)
Block 204

Konya Büyükşehir Stadı– Spielstätte von Konyaspor

Die Spieler von Atiker Konyaspor tragen ihre Heimspiele seit September 2014 im Konya Büyükşehir Stadı aus. Das etwa 42.000 Zuschauer umfassende Stadion wurde im Zuge der EM-Bewerbung 2016 des türkischen Fußballverbands neu errichtet. Das Stadion ist komplett überdacht und die Fassade bildet kunstvoll gestaltete Dreiecke ab. Die mit Hilfe von Aluminiumstreben, Glas und thermoplastischem Kunststoff konstruiert wurden. Das Stadion bietet 920 VIP-Gästen in 55 sogenannten Skyboxen und etwa 3500 Auswärtsfahrern Platz. Überall finden sich die Vereinsfarben Grün und Weis wieder. Das Stadion entspricht den FIFA und UEFA-Bestimmungen und kann somit als Austragungsort für Weltmeisterschafts,- oder Europameisterschaftsspiele genutzt werden.

Proteste der Koyaspor Anhänger zur Eröffnung

Aufgrund der vielen Ausschreitungen im türkischen Fußball wurde 2014 die sogenannte elektronische PassoLig-Fankarte eingeführt, diese ist personalisiert um die fanatischen Ultras am Zugang zum Stadion zu hindern. Jedoch führte die Einführung zu landesweiten Protesten in den Wochen vor der Eröffnung des Stadions. So blieben die meisten Anhänger von Koyaspor auch beim Eröffnungsspiel gegen Balikesirspor fern, sodass die Ränge zum Großteil verweist blieben.

Wissenswertes und Tipps für Auswärtsfahrer

Die Anreise zum Stadion gestaltet sich sowohl mit dem öffentlichen Nahverkehr, als auch mit dem Auto gut. Das neu bebaute Gebiet in Zentralanatolien hat eine gute infrastrukturelle Anbindung und bietet ausreichend Parkplätze. Allerdings herrscht in der Millionenmetropole Konya oftmals ein recht chaotisches Verkehrsverhalten, weshalb wir eine Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr präferieren. Die Anhänger Konyas erzeugen eine temperamentvolle Stimmung die man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Ultras bleiben den Ligaspielen inzwischen fern und haben angekündigt sich nur noch zu den Euroleague Spielen zu begeben. Von daher wird es im Stadion zwar nicht ganz so ausgelassen, dafür können wir Euch einen Besuch bedenkenlos empfehlen. Abseits des Platzes bietet die flächenmäßig größte Provinz der Türkei, jede Menge Erlebbare Geschichte. So befindet sich etwa Rund 40 Kilometer südöstlich von Konya befindet sich Çatalhöyük, eine der ältesten Siedlungen der Menschheit und die antike Stadt Kilistra. Daneben ist die Region insbesondere bei gläubigen Muslimen sehr beliebt. Über zwei Millionen Touristen kommen jährlich in die Region um hauptsächlich das Mausoleum des Begründers des Mevlevi-Ordens zu besuchen. Darüber hinaus haben wir euch noch weitere Empfehlungen in unseren Kurztipps zusammengestellt.

Tipps:

  • Zur Erholung: Alaeddin Hill – der schönste Naturpark der Provinze Konya
  • Fürs Auge: Melvana Whirling Dervishes- Mönche die mit Hilfe eines Tanzes sich in Trance versetzen, Sehenswert!
  • Gegen den Hunger: Haci Sukru – Regionale Gerichte aus Konya
  • Zur Übernachtung: Hich Hotel – eines der schönsten und ältesten Hotels des Landes

Bekannte Fußballer und der Rekordspieler

Neben berühmten Fußballgrößen wie dem Brasilianer Jefferson oder dem hierzulande bekannten griechischen Torjäger Theofanis Gekas, der bis heute in den Top Ten der besten Torschützen von Koyaspor liegt, wird vor allem Rekordspieler Ömer Gündostu bis heut verehrt. Ganze 145 Einsätze absolvierte er für Konyaspor und avancierte vor allem aufgrund seiner aufopferungsvollen Spielweise und Leader Qualitäten zum Fanliebling.