Slovan Liberec

0
1416

Der aus der nordböhmischen Stadt Liberec stammende Fußballklub ist einer der aufstrebenden und finanzstärksten Vereine Tschechiens. Der Fußballklub Slovan Liberec ging 1958 aus einer Fusion der beiden Vereine Slavoj Liberec und Slavoj Liberec hervor. Der Fußballklub zählt zu einer Riege an Vereinen aus Tschechien, die in den 90er Jahren, durch Öffnung der Vereinsstrukturen einen wirtschaftlichen und sportlichen Aufschwung erlebten. So nahm Slovan Liberec auch erst in der Folge eine dominierende Position in der Tschechischen ersten Liga ein. Inzwischen ist der Klub eine Institution im Norden Tschechiens und zählt zu den jährlichen Meisterschaftsanwärtern in der „Synot Liga“.

 

Mit wirtschaftlicher Vernunft zum Erfolg

National gelang es Slovan Liberec, dank konstant guter wirtschaftlicher Arbeit, drei Meisterschaftstitel (2002, 2006 und 2012) und zwei Pokalsiege (2000 und 2014) zu feiern. Darüber hinaus konnte man zwei Mal den bulgarischen Supercup gewinnen. Dies wäre ohne die finanzielle Unterstützung des Unternehmers und Klubvorsitzenden Zbyněk Štiller nicht möglich gewesen. Allerdings pumpt er anders als so mancher Oligarch, nicht einfach ein paar Millionen in den Kader, sondern baut junge Spieler auf und tätigt geschickte Transfers mit wirtschaftlicher Vernunft.

International mit ersten Duftmarken

Auch auf internationalem Parkett kann Slovan Liberec mit ersten kleineren Erfolgen aufwarten. So schnupperte der Verein bereits an der Champions League Gruppenphase, als man in der dritten Qualifikationsrunde der Saison 2006/07 knapp an Spartak Moskau scheiterte. Dafür gelang in der Saison 2013/14 der überraschende Einzug ins Sechzehntelfinale der Europa League. Den größten Erfolg auf internationalem Parkett der noch jungen Vereinsgeschichte markiert die Europa League-Saison 2001/02. In der Slovan Liberec bis ins Viertelfinale des UEFA Pokals einziehen konnte, dort dann aber an Borussia Dortmund scheiterte.

Stadion von Slovan Liberec, Stadio u NisySlovan Liberec Stadio u Nisy 1t
Stadion u Nisy
Stadion u Nisy
Na Hradbách 1300/17, 460 01 Liberec, Tschechische Republik
Liberec
1933
2001
9.900
9.900
4.868 (Saison 15/16)
Ost-Tribüne, Block C-E

Stadion u Nisy – Spielstätte von Slovan Liberec

Das Team von Slovan Liberec nutzt das Stadion u Nisy seit September 1978 um dort seine Heimspiele auszutragen. Eröffnete wurde das Stadion allerdings bereits 1933 und verfügte ursprünglich lediglich über eine einzige Holztribüne. Das Stadion wurde damals auch von zahlreichen in Liberec ansässigen Fußballvereinen wie Slavoj Liberec genutzt, bevor es später zur durchgehenden Heimstätte des FC Slovan Liberec wurde. Der Name des Stadions stammt von der Lausitzer Neiße, dem Fluss der direkt hinter dem Haupteingang, auf der Nordseite des Stadions fließt. Seit den 1990er Jahren wurden am Stadion mehrere Renovierungsarbeiten durchgeführt, darunter die Erweiterung auf 7.500 Plätze im Jahre 1995. Zwischen 1998 und 2001 wurde eine neue Nordtribüne errichtet und Rasenheizung über einen Zeitraum von drei Jahren installiert. Im Jahr 2000 wurde eine Flutlichtanlage errichtet, um den Vorgaben der UEFA zu entsprechen. Andernfalls hätte Slovan Liberec das einst bevorstehende UEFA-Pokal-Qualifikationsspiel gegen den FC Liverpool nicht im Stadion u Nisy ausrichten dürfen. Aktuell beträgt die Kapazität 9.900 Sitzplätze. Der Gästebereich befindet sich auf der Ost-Tribüne, in den Blöcken C-E.

Stadion_U_Nisy_Liberec_Pano

Wissenswertes und Tipps für Auswärtsfahrer

Die Anreise zum Stadion gestaltet sich sowohl mit dem öffentlichen Nahverkehr, als auch mit dem Auto gut. Das Stadion hat eine gute infrastrukturelle Anbindung und bietet zwei große Parkplätze südlich vom Stadion. Bein öffentlichen Nahverkehr sollte man auf den Bus zurückgreifen, da zwei verschiedene Buslinien das Stadion ansteuern die aus dem Süden und dem Zentrum Liberec starten. Das Stadion liegt etwa fünf Kilometer nördlich von Liberec Stadtzentrum entfernt. Die Eintrittspreise für Auswärtsfahrer liegen zwischen acht und zwölf Euro. Der Gästebereich befindet sich in der Ost-Tribüne und bietet nur etwa 450 mitgereisten Auswärtsfahrern Platz. Über die Anhänger von Slovan Liberec ist relativ wenig bekannt. Das Stadion ist immerhin durchschnittlich zur Hälfte gefüllt, trotzdem sich die meisten Einheimischen die Eintrittskarten nicht so ohne weiteres leisten können. Das Stadion ist einfach gehalten und besteht aus vier einrängigen Tribünen. Abseits des Platzes gehört die 102.000 Einwohner Stadt Liberec zu den größten Städten Nordböhmens und hat sowohl geschichtlich als auch kulturell einiges zu bieten. Wir haben ein paar Empfehlungen für Liberec in unseren Kurztipps zusammengestellt.

Tipps:

  • Zum Erleben: iQLANDIA – Für groß und klein
  • Zur Entspannung: Liberec Botanischer Garten – Klein aber fein, lädt ein zum Verweilen
  • Gegen den Hunger: Radnici Sklipek Restaurant – Kellergaststätte mit traditionellen Gerichten
  • Gegen den Durst: Zoo Bar – Klasse Drinks in perfekter Atmosphäre

(Un)bekannte Fußballer und Theodor Gebre Selassie

Große Namen sucht man vergeblich. „Fußballgrößen“ wie Marek Čech, Martin Hašek, Václav Koloušek oder Ladislav Maier sind hierzulande nur wenigen Insidern bekannt. Anders sieht es mit dem ehemaligen Hannoveraner Jiří Štajner und vor allem dem Bremer Theodor Gebre Selassie aus. Vier Jahre spielte er für Slovan Liberec und wurde mit dem Verein in der Saison 2011/12 Meister. Zudem wurde er in dieser Zeit Tschechiens erster dunkelhäutiger Nationalspieler.

 

Bildquellen