Athletic Bilbao

2
2926

Der im Baskenland beheimatete spanische Fußballclub Athletic Bilbao wurde im Jahr 1898 gegründet und zählt neben dem FC Barcelona und Real Madrid zu den drei Vereinen, die seit der Gründung der Primera Division im Jahr 1928 durchweg erstklassig spielten. Während dieser Zeit wurden die Basken acht Mal spanischer Meister und sogar 24 Mal spanischer Pokalsieger. Athletic Bilbao belegt in der ewigen Tabelle der Primera Division den dritten Platz. Auf internationaler Ebene hingegen blieben die Basken oft blass und sorgten erst in der Saison 2011/12 mit dem Erreichen des Finals der Europa League wieder für Aufsehen. Dennoch: Die nationalen Erfolge sind umso erstaunlicher, wenn man die Statuten zur Personalpolitik des Vereins kennt. Dazu gleich mehr.

San_Mames_Stadion_Athletic_Bilbao

Athletic Bilbao zeichnet sich durch eine besondere Personalpolitik aus, dem das jahrzehntelange Streben nach Unabhängigkeit zu Grunde liegt. Laut Vereinsstatuten dürfen ausschließlich gebürtige Basken oder die in einem baskenländischen Verein ausgebildete Fußballer für Athletic Bilbao auflaufen. Dazu muss man wissen, dass im Baskenland weniger als 3 Millionen Menschen leben. Diese Knappheit an Spielern führte in der Vergangenheit dazu, dass viele Spieler ihre gesamte Karriere bei den Löwen („Los Leones“). Vor diesem Hintergrund ist die Erfolgsstory von Athletico Bilbao um so erstaunlicher, zumal der Verein außerdem bis zum Jahr 2008 ohne Trikotwerbung auflief und somit auf viel Geld verzichtete.

Innenansicht San Mames, Stadion von Atletic BilbaoSan Mames, Stadion von Atletic Bilbao
Estadio de San Mamés
San Mamés Barria
Rafael Moreno Pitxitxi Kalea,
48013 Bilbao, Bizkaia
Zentrum: Viele Cafés, Bars, Hotels;
ca. 15 Gehminuten bis zur Altstadt
16.09.2013
Neubau bis 2013
53.332 Plätze
40.243 (Saison 14/15)
Tribuna Sur, Tor 21, Blöcke 322, 321

San Mamés – Stadion von Athletic Bilbao

Stadionplan_San-Mames_Athletic_Bilbao

Das Stadion des baskischen Traditionsclubs ist das Estadio de San Mamés im Herzen Bilbaos. Das Stadion wurde im Jahr 2013 eröffnete dient seitdem als Heimspielstätte der Basken. Zuvor spiele Athletico seit 1913 für exakt 100 Jahre im legendären alten San Mames – einem engen, klassich englischen Stadion in dem erst Mitte der 2000er Jahre die Bandenwerbung eingeführt wurde. Das neue Stadion wurde teilweise auf dem gleichen Grund gebaut. Das San Mamés hat ein Fassungsvermögen von 53.332 Zuschauern. Der Gästeblock liegt im Oberrang in der Süd-Ost-Ecke des Stadions zwischen der „Tribuna Sur“ und der „Tribuna Este“.

Respektvolle Fans und eine grandiose Atmosphäre

Besucher des San Mames können sich auf ein akustisches Erlebnis der Extraklasse freuen, denn die baskischen Fans von Athletic Bilbao verwandeln die Arena binnen Minuten in einen emotionalen Hexenkessel. Trotz ihrer Heißblütigkeit pflegten Fans und Spieler auch im Rahmen des baskischen Derbys mit dem Lokalrivalen Real Sociedad San Sebastian stets einen herzlichen und respektvollen Umgang mit den Anhängern und Protagonisten der Gegenseite, eine Eigenheit, die sich bis heute erhalten hat und ohne Weiteres auf Europapokal-Partien zu übertragen ist.

Baskisches Flair in Bilbaos Altstadt

Die 346.574 Einwohner zählende Stadt Bilbao liegt unmittelbar am Atlantischen Ozean und ist gleichsam die größte Ansiedlung des autonomen Baskenlandes. Besonders sehenswert ist neben dem Guggenheim Museum die im Jahr 1893 errichtete Puente de Vizcaya, die ihres Zeichens die älteste Schwebefähre der Welt ist. Seine Faszination entfaltet Bilbao allerdings erst im Herzen seiner Altstadt, die von gotischen Sakralbauten und gemütlichen Lokalen geprägt ist, in denen man die Zeit in geselliger Runde bei Bier und Pinchos genießen kann. Im Rahmen einer mehrtägigen Reise in den wärmeren Saisonmonaten bietet sich ebenfalls ein ausgedehnter Besuch am Golf von Biskaya an, wo es sich entspannt an den weitläufigen Sandstränden relaxen lässt.

Tipps:

  • Catedral de Santiago
  • Rock Star (Bar)
  • Fever (Diskothek)
  • Irrintzi (Lokal mit Pincho-Spezialitäten)
  • Eki (baskisches Bier)

Bildquellen