FK Rostow

0
1404

Der aus der russischen Stadt Rostow stammende Fußballklub ist einer der aufstrebenden und traditionsreichsten Vereine Russlands. Der Fußballklub wurde im Jahr 1930 unter dem Namen Traktor Rostow gegründet. Vor und nach dem Zerfall der Sowjetunion, spielte der FK Rostow die meiste Zeit nur in der zweithöchsten Spielklasse Russlands. Seit dem Aufstieg 2008 in Russlands Elite-Liga, der Premjer-Liga, hat sich der Verein in der obersten Spielklasse etabliert und konnte in jüngerer Geschichte für einige Überraschungen sorgen.

 

Pokalsieger Russlands 2014

National dümpelte der FK Rostow über Jahrzehnte zwischen der zweiten und dritten Spielklasse der Sowjetunion bzw. Russlands vor sich hin. Doch mit dem Aufstieg 2008 und damit verbundene infrastrukturelle Neuerungen, vor allem im Bereich der Nachwuchsarbeit konnte der Verein in Russlands höchster Spielklasse Fuß fassen. Eine erste Überraschung und zugleich der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte gelang FK Rostow 2014 mit dem Sieg des russischen Pokals. Eine weitere Überraschung gelang dem südrussischen Klub in der Saison 2015/16 als man bis zu Letzt um die Meisterschaft kämpfte. Parallelen zu Leicester City wurden bereits gezogen. Doch der finale Schritt gelang im Gegensatz zu Leicester nicht.

International noch blass

Trotz des Aufschwungs des Klubs im nationalen Wettbewerb, konnte der FK Rostow auf der internationalen Bühne nach wie vor noch keine wirkliche Duftmarke setzen. 1999 kam der Fußballklub im inzwischen abgeschafften UEFA Intertoto Cup bis in das Halbfinale. Der im Sommer ausgetragene Wettbewerb wurde gern als Trost-Cup oder auch Strohalm-Cup bezeichnet, da er die Möglichkeit bot über diesen Umweg sich noch für den UEFA-Pokal zu qualifizieren. Doch dazu hätte der FK Rostow das Finale erreichen müssen. Immerhin kratzte man an der Gruppenphase der Europa League in der Saison 2014/15, als man knapp in den Play-offs an Trabzonspor scheiterte.

Stadion FK Rostow Olimp-2 bei NachtRostov-Lokomotiv_2009 FK Rostow
Stadion Olimp-2
Stadion Olimp-2
Sholokhova, 33, Rostov-on-Don, Rostov Oblast 344029
Oblast
1930
2000-2002, 2008
32.000
15.840(int. Spiele)
13.334 (Saison 15/16)
Ost-Tribüne Block C5-C8

Stadion Olimp-2 – Spielstätte von FK Rostow

Die Spieler vom FK Rostow tragen ihre Heimspiele seit September 1930 im Stadion Olimp-2 aus. Ursprünglich handelte es sich beim Olimp-2 um eine Multifunktionssportstätte mit Tartanbahn und bot auf seinen vier Tribünen etwa 32.000 Zuschauern Platz. Die beiden Tribünen entlang der Graden bestanden aus zwei Rängen, aber durch Modernisierungsmaßnahmen im Jahr 2000 wurden die Oberränge entfernt. Dadurch reduzierte sich die Kapazität des Stadions auf derzeit 15.840 Plätze.




Der Gästeblock im Stadion des FK Rostow befindet sich auf der Osttribüne in den Blöcken C5-C8. Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wurde auch die Westtribüne näher an das Spielfeld gebaut und die Tartanbahn entfernt. Im Jahr 2009 wurde die Südtribüne komplett umgebaut und eine Anzeigetafel, die auf dem neusten Stand der Technik ist, installiert. All diese Maßnahmen führten dazu, dass es sich beim Olymp-2 inzwischen um eine moderne Fußballarena handelt, die den Ansprüchen des modernen Fußballs gerecht wird.

Wissenswertes und Tipps für Auswärtsfahrer

Die Anreise zum Stadion gestaltet sich sowohl mit dem öffentlichen Nahverkehr, als auch mit dem Auto gut. Das 2008 neu gestaltete Stadion Areal hat eine gute infrastrukturelle Anbindung und ist für Anreisende mit dem PKW ein zügiges Verkehren zu den Spielen gewährleistet. Allerdings verfügt das Stadion über recht kleine separate Parkplätze, das heißt man sollte rechtzeitig vor Spielbeginn anreisen oder muss sich ein Parkplatz in den umliegenden Straßen suchen. Somit empfehlen wir auf den öffentlichem Nahverkehr auszuweichen. Sowohl mit Bus und Tram ist das Stadion gut zu erreichen. Das Stadion liegt gut drei Kilometer von Rostows Stadtzentrum entfernt. Die Eintrittspreise für Auswärtsfahrer liegen bei etwa Zehn Euro. Die Anhänger des FK Rostow erzeugen in ihrer Heimstätte eine gute Stimmung. Das auch aufgrund der Stadionauslastung kommt. In der Saison 2015/16 war das Olimp-2 stets sehr gut gefüllt. Im Schnitt besuchten 13.334 Zuschauer die Heimspiele Rostows, was einer Stadionauslastung von knapp 85 Prozent entspricht. Abseits des Platzes bietet die gut Eine Millionen Einwohner Stadt Rostow ebenfalls eine Menge zu bieten. Ein paar Empfehlungen haben wir in unseren Kurztipps zusammengestellt.

Railway's_bridge_over_the_river_Don FK Rostow

Tipps:

  • Zum Shoppen: Pushkin Straße – Populärste Einkaufsstraße mit vielen kleinen Geschäften
  • Fürs Aktive: H20 Aquapark- Freizeitbad der Superlative
  • Gegen den Hunger: Kazachiy Kuren – Traditionelle kasachische Gerichte zum erschwinglichen Preis
  • Gegen den Durst: Onegin Dacha – Einer der Bars, in der man stilvoll einen edlen Tropfen genießen kann

(Un)bekannte Fußballer und ein Trainerfuchs

Neben bekannten „Fußballgrößen“ Roman Adamow, Vits Rimkus oder dem Brasilianer Elson die alle die Schuhe für FK Rostow schnürten, wird vor allem Trainerfuchs Gurban Berdiyew von den Fans bewundert. Nachdem er bereits Rubin Kasan überraschend in die Spitze der russischen Liga führte, hat er nun auch FK Rostow in seiner ersten Saison völlig überraschend zum Vizemeister gemacht und in die Champions League Gruppenphase geführt.

 

Bildquellen