Legia Warschau

1
1607

Mit dem ehemaligen Soldatenverein Legia Warschau beherbergt die Hauptstadt Polens einen der beliebtesten und erfolgreichsten Fußballklubs des Landes. Getrübt wurde die Erfolgsgeschichte des Clubs, der im März des Jahres 1916 als Militärsportverein der polnischen Legionen gegründet wurde, durch seine Verwicklung in einen landesweiten Korruptionsskandal im Jahr 1993, infolgedessen Legia Warschau ein nationaler Meistertitel aberkannt wurde.

 
 

Rekordpokalsieger und mehrfacher Meister

National ist Legia Warschau die dominierende Mannschaft in der polnischen höchsten Spielklasse (Ekstraklasa). Insgesamt konnte der Hauptstadtklub elf Meistertitel und ganze 18 Pokalsiege feiern, womit Legia Warschau mit großem Abstand Rekordpokalsieger ist. Damit belegt der ehemalige Militärklub den ersten Platz in der ewigen Tabelle der ersten polnischen Liga. Auch international konnte der Hauptstadtklub sich behaupten und kann mit einigen Erfolgen aufwarten.

Dauergast auf internationalem Parkett

Bemerkenswert ist, dass der Hauptstadtclub seit dem Jahr 1994 beinahe ununterbrochen auf internationalem Parkett vertreten war, was nur die wenigsten Konkurrenten der Ekstraklasa zu Werke brachten. Auf der großen Bühne bliebt Legia jedoch zumeist blass und kam zuletzt in der Saison 1995/96 über das Achtelfinale der Champions League hinaus, woraufhin der Club an Panathinaikos Athen in der Runde der letzten Acht scheiterte. Zuletzt hat der Hauptstadtklub überraschend die Gruppenphase der Champions League 2016/2017 erreicht und trifft dort unter anderem auf den deutschen Vertreter Borussia Dortmund.

Stadion Wojska Polskiego, Stadion Legia WarschauStadion Legia Warschau
Stadion Wojska Polskiego
Stadion Wojska Polskiego
Łazienkowska 3, 00-449 Warszawa, Polen
-Im Süden Warschaus
-3km vom Stadtzentrum
09.08.1930
2008-2011
33.609 Plätze
16.585 (Saison 14/15)
Süd-Ost Ecke; Oberrang 222,221;
Unterrang 121,122

Stadion Wojska Polskiego – Spielstätte von Legia Warschau

Die Spieler von Legia Warschau tragen ihre Heimspiele seit September 1930 im Stadion Wojska Polskiego aus. Das Stadion Wojska Polskiego wurde nach rund drei Jahren Bauzeit am 9. August 1930 eröffnet und ist seitdem die Heimat von Legia Warschau. Nachdem die Bausubstanz im Zuge der Jahrzehnte ihres Bestehens marode zu werden begann, beschloss die Stadt Warschau in ihrer Rolle als Eigentümer des Stadions in Zusammenarbeit mit den Vereinsverantwortlichen die umfassende Modernisierung der Spielstätte. Im Rahmen der Bauarbeiten zwischen den Jahren 2008 und 2011 erhielten alle vier Tribünen, die zum Teil neu errichtet wurden und insgesamt Platz für 31.103 Zuschauer bieten, eine vollständige Überdachung, sodass den Spielen trockenen Fußes beigewohnt werden kann. Der Gästebereich befindet sich in der Süd-Ost Ecke im Block 121 und 122 des Unterrangs, sowie im Block 221 und 222 des Oberrangs. Die verhältnismäßig überschaubare Arena verfügt dank der fehlenden Laufbahnen über eine sehr gute Akustik, die trotz der eher geringen Auslastung von durchschnittlich rund 19.000 Besuchern pro Partie zum Tragen kommt. Diesbezüglich verantwortlich ist der harte Kern der partiell sehr nationalistischen Legia-Anhänger, die nicht umsonst zu den leidenschaftlichsten Fans des Landes zählen. Die Leidenschaft der Ultras, die Legia Warschau zu jedem Auswärtsspiel folgen, schoss in der Vergangenheit allerdings immer wieder weit über das Ziel hinaus, was unter anderem in Vilnius 2007 zu größeren Unruhen führte. Mitunter zählen auch rassistische und extreme politische Botschaften zum Handwerkszeug vieler Ultras.

Legia Warschau Panorama

Wissenswertes für Auswärtsfahrer

Das Stadion Wojska Polskiego liegt unmittelbar im Zentrum der polnischen Hauptstadt, sodass sich die meisten Sehenswürdigkeiten Warschaus binnen kürzester Zeit zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen lassen. Besonders sehenswert ist die frühbarocke Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und unter anderem mit einem 60 Meter hohen Glockenturm aus dem Jahr 1598 aufwartet, der neben dem 237 Meter hohen Kulturpalast zu den Wahrzeichen Warschaus zählt. Die 3,5-Millionen-Einwohner-Stadt zeichnet sich weiterhin durch eine breite Palette an Restaurants aus, in denen sich traditionelle polnische Gerichte wie deftige Eintöpfe und Fleischgerichte zu günstigen Preisen genießen lassen. Die herzhafte Hausmannskost ist im Angesicht der niedrigen Temperaturen, die insbesondere zwischen November und Februar zu erwarten sind, eine hervorragende Stärkung vor dem Spiel.

Punktelieferant für Bundesligaklubs

Wer seinem Verein nach Warschau folgt, darf sich auf eine in kultureller Hinsicht attraktive Stadt freuen, die neben einer einzigartigen Stadionatmosphäre über zählreiche Museen und Parks verfügt. Dank des vergleichsweise niedrigen Ticketpreisniveaus in Polen lässt sich das somit eingesparte Geld auch hervorragend in den unzähligen angesagten Clubs und Bars in Getränke und Speisen investieren. Besonders pessimistisch müssen Anhänger deutscher Clubs jedenfalls nicht sein, denn die meisten Bundesligaclubs punkteten bei Legia Warschau gleich dreifach.

Tipps:

  • Rynek Starego Miasta (historischer Marktplatz)
  • Königsschloss
  • Kaper (polnisches Starkbier)
  • Mazowiecka Straße (sogenannte Nachtclubmeile der Stadt)
  • Pies Czy Suka (Cocktailbar Geheimtipp)

Bekannte Fußballer und Lucjan Brychcy

Neben bekannten Fußballgrößen wie Nacho Novo, Jacek Zielinski oder den aktuellen Herthaner Ondrej Duda, die alle die Schuhe für Legia Warschau schnürten, wird vor allem Lucjan Brychcy von den Fans bis heute verehrt. Mit 182 Toren in 368 Ligaspielen ist er bis heute mit großem Abstand Rekordtorschütze des Vereins.