Lazio Rom

2
3245
Lazio Rom Wappen

Im Laufe seiner über hundertjährigen Historie erlebte der traditionsreiche Verein aus dem Herzen der Ewigen Stadt viele Höhen und Tiefen, die den italienischen Erstligisten sowie dessen Fankultur nachhaltig prägten. Nachdem sich der im Jahr 1900 ins Leben gerufene Verein bis zum ersten Meistertitel 1974 weitgehend außerhalb des öffentlichen Fokus befand, folgte in den 1980ern ein turbulentes Jahrzehnt, das den zweifachen Ab- und Wiederaufstieg in die Serie A mit sich brachte.

Mit dem Beginn der Saison 1992/93 konnte sich der Verein, der neben Juventus Turin und dem AS Rom der einzige börsennotierte Fußballclub des Landes ist, unter den Topmannschaften der Liga festsetzen. Insbesondere die heiß gelebte Rivalität zum Stadtrivalen, mit dem sich Lazio Rom die Heimspielstätte teilt, förderte das Wettrüsten auf dem Transfermarkt zwischen den beiden Konkurrenten und belastete die Finanzen trotz zahlreicher Titel schwer. Aufgrund der horrenden Vereinsschulden gipfelte der Wettstreit der Konkurrenten darin, dass in den Jahren 2002 bis 2005 zahlreiche Leistungsträger verkauft werden mussten.

Olympiastadion Lazio RomOlympiastadion Rom, Stadion Lazio Rom
Olympiastadion Rom
Olimpico di Roma
Viale dei Gladiatori,
00135 Roma
4km nördlich des Vatikans
Anderes Tiberufer in einem typisch italienischen Viertel
1932
1990
90 000 (1960)
73.261 Plätze
33.511 (Saison 14/15)

Heimstätte von Lazio Rom: Das Olympiastadion

Das Wohnzimmer des Pokalsiegers von 2013 ist das Olympiastadion in Rom, welches eine maximale Zuschauerkapazität von 72.698 Plätzen aufweist. Insbesondere bei deutschen Fußballjüngern weckt der im Jahr 1932 eröffnete Bau aufgrund des darin errungenen Weltmeistertitels der DFB-Elf wohlige Erinnerungen an den Sommer 1990. Mit Ausnahme des jährlich stattfindenden Stadtderbys zwischen dem AS und Lazio Rom sowie zu internationalen Spielterminen, entfaltet sich die Magie der Arena ob der im Schnitt doch eher geringen Zuschauerzahlen in allerdings nur selten. Unabhängig von der tatsächlichen Zuschaueranzahl sorgt der harte Kern der Lazio-Fans, der in der Curva Nord beheimatet ist und zum Bedauern der Vereinsführung in der Vergangenheit wiederholt durch Gewaltbereitschaft und nationalistische Tendenzen Schlagzeilen machte, für eine Atmosphäre, wie sie in England, Deutschland oder Spanien nur selten anzutreffen ist. In der Folge wundert es nicht besonders, dass das Stadtderby regelmäßig von schweren Auseinandersetzungen überschattet wird.

Im Rahmen von Europapokalspielen von Lazio Rom sind die Club-Anhänger nicht minder für ihre Sangeskraft bekannt, selbst wenn der Zuschauerschnitt mit rund 20.000 mitunter sehr deutlich unter der Kapazitätsgrenze des Olympiastadions liegt. Ein Besuch in der italienischen Hauptstadt sollte allerdings nicht nur auf die 90 Minuten im Stadion beschränkt sein, denn Rom hat im Speziellen für Kulturinteressierte eine Menge zu bieten. Dank der ganzjährig milden Temperaturen eignen sich auch die üblichen Spieltermine zwischen November und Februar hervorragend dazu, die rund 2,7 Millionen Einwohner zählende Tibermetropole auf eigene Faust zu erkunden. Zu den Sehenswürdigkeiten, die jeder Besucher einmal gesehen haben sollte, zählen zweifelsfrei die Vatikanstadt, die Engelsburg sowie das Kolosseum, dessen Architektur das Erscheinungsbild von Fußballarenen auf dem gesamten Globus bis zum heutigen Tag prägt. Aufgrund der Entfernung zu Deutschland sollte die Anreise optimalerweise mit dem Flugzeug vorgenommen werden, da sowohl die Anfahrt per Auto als auch die Reise mit dem Zug mit erheblichen Strapazen verbunden ist.

Wer Lazio Rom im Rahmen des Europapokals hautnah erleben möchte, kann sich auf eine einmalige Stadionatmosphäre einstellen, die es in dieser Form nur an wenigen Orten in Fußballeuropa zu finden gibt. Darüber hinaus bleibt festzuhalten, dass insbesondere Fans mit einer Faszination für antike Kultur und Geschichte auch außerhalb der Spielstätte von Lazio Rom bleibende Eindrücke sammeln werden, die in Korrelation mit der städtebaulichen Historie sowie der typisch römischen Lebensart stehen. Letztere Erfahrungen sind zum Leidwesen deutscher Fußballfans in vielen Fällen auch das Einzige, was die Bundesligaclubs aus Italien mitbringen, denn Lazio Rom lässt seine Gegner nur seltenst mehr als einen Punkt entführen.

Tipps für Auswärtsfahrer:

  • Brauhaus „L’Antica Birreria Peroni“
  • Nachtleben im Viertel „Monte Testaccio“
  • Société Lutece (Bar)
  • Forum Romanum
  • Vatikanisches Museum

Bildquellen