Leicester City FC

0
1653

Der in den East Midlands ansässige Fußballclub Leicester City wurde 1884 unter dem Namen Leicester Fosse gegründet, ehe der Verein sieben Jahre später zum heute besser bekannten Leicester City FC umbenannt wurde. Er gehört neben Derby County und Nottingham Forest zu den bekanntesten Fußballclubs der Region. The Foxes, wie Leicester City aufgrund des Wappens auch genannt wird, gelang in der Saison 2015/16 sensationell die Meisterschaft der Premier League – nachdem man sich in der Saison zuvor mit sieben Siegen aus den letzten neun Spielen erst in letzter Minute vor dem Abstieg retten konnte.

Erfolge vorrangig in der Championship

Die bisherigen Erfolge in Leicesters Vereinshistorie sind überschaubar: Neben der weit zurückliegenden Vizemeisterschaft im Jahr 1929, standen sie viermal im FA-Cupfinale – allerdings ohne dabei einmal als Sieger hervorzugehen. Dafür konnten sie sich den eher unbedeutenden Ligapokal im Jahre 1964, 1997 und 2000 sichern. Erfolge konnten die Füchse von Leicester City vor allem in der zweithöchsten Liga feiern. So gelang es ihnen sieben Mal die Meisterschaft in der Championship (ehemals First Division) zu gewinnen. Darüber hinaus spielte Leicester in der Saison 1997/98 sowie 2000/01 im damaligen UEFA Cup, schied jedoch jeweils frühzeitig in der ersten Runde aus. Doch angesichts der langen Vereinshistorie, in der man sich konstant in den oberen beiden Ligen hielt – mit nur einem kurzfristigen Ausflug in die Drittklassigkeit – zählt Leicester City zu den etablierten Traditionsvereinen Englands.

Abstieg und Neubeginn von Leicester City

Nach einem sportlichen Abstieg in der Saison 2002 stand Leicester City hochverschuldet kurz vor dem finanziellen Kollaps, ehe ein Konsortium um Vereinslegende Gary Lineker den Verein übernahm. Noch im selben Jahr zog Leicester, nachdem sie 111 Jahre im altehrwürdigen Walkers Stadium spielten, in das neu erbaute King Power Stadium um.

King_Power_Stadion_Leicester_CityKing_Power_Stadion,_Leicester_City_Aussenansicht
Kings Power Stadium
Kings Power Stadium
Filbert Way, Eastern Boulevard Leicester
Leicestershire LE2
Leicestershire
23. Juli 2002
Neubau
32.488
32.312 Plätze
32.021 (Saison 15/16)
Nordost Kurve, Block 40 – 49

Kings Power Stadium – Spielstätte von Leicester City

Die Füchse von Leicester City FC tragen ihre Heimspiele im King Power Stadium aus. Benannt nach der gleichnamigen Duty-free Kette von Leicester Besitzer Vichai Srivaddhanaprabhiast, einem der zehn reichsten Thailänder der Welt. Der Schriftzug King Power ziert im Übrigen ebenso das Trikot der Leicester Profis. Das in einem zentrumnahen Industriegebiet der Stadt Leicester gelegene Stadion wurde am 23. Juli 2002 durch Vereinsikone Gary Lineker eingeweiht. Neben den Mannen von Leicester City, dient es gelegentlich auch als Heimstätte der ortsansässigen Rugbymannschaft Leicester Tigers. Darüber hinaus diente es als Austragungsort der Rugby- Weltmeisterschaft 2015. Das hochmoderne, vollständig überdachte Stadion bietet gut 32.500 Zuschauern Platz. Der Gästebereich kann bis zu 3000 mitgereiste Auswärtsfahrer beherbergen.

King Power Stadion Leicester City

Hybrid-Rasen und Holzbänke

Das 2002 errichtete Stadion wurde an die modernen Ansprüche des internationalen Fußballs, sowie des geneigten Fußball- Fans mit Anspruch, angepasst. Doch neben einer hochmodernen Anzeigetafel und einem Hybrid-Rasen der neusten Generation, hat das Stadion auch ein kleines Kuriosum zu bieten. So ist die Gästekabine weiterhin nur spartanisch mit Holzbänken und ein paar Haken an der Wand ausgestattet. Wer Lust hat sich davon zu überzeugen, dem legen wir die angebotene Stadion-Tour ans Herz. Mit etwa 12 Euro seid ihr dabei, Kinder bezahlen die Hälfte. Am Spieltag kostet die Eintrittskarte gegnerabhängig zwischen 27€ und 35 Euro.

Multikulti-Fankultur bei Leicester City

Auffällig viele Familien begeben sich aus Leicester und den East-Midlands ins Stadion. The Foxes verfügen über eine große und vor allem sehr treue Fanbase. So waren selbst zu Zweitliga-Zeiten (Championship) im Schnitt 20.000 Besucher im Stadion, trotz zahlreicher Konkurrenten wie Lokalrivale Nottingham Forest oder der Rugby Mannschaft Leicester Tigers. In der Premier League besuchen im Schnitt etwa 32.000 Zuschauer die Spiele von Leicester City. Unter ihnen viele Anhänger mit Migrationshintergrund. Fast die Hälfte der 330.000 Einwohner Stadt sind Einwanderer der ersten oder zweiten Generation, vorwiegend Inder. Das ist der höchste Anteil aller Städte im britischen Königreich. In Leicester hat Fußball vor allem eine verbindende Kraft. Die Stimmung ist ausgelassen und familiär zugleich. So wurde beim Siegtor von Leonardo Ulloa am 27. Januar 2016 beim 1:0 für die Füchse, in der Partie gegen Rivalen FC Norwich City, ein Erdbeben verursacht. Geologen vom „British Geological Survey“, Englands führendem Geologie-Institut, maßen auf der Richterskala einen Wet von 0,3 Mw – was etwa einer explodierenden Handgranate oder einem vorbeifahrenden Güterzug gleichkommt.

Wissenswertes und Tipps für Auswärtsfahrer

Die Anreise zum Stadion gestaltet sich sowohl mit dem öffentlichen Nahverkehr, als auch mit dem Auto gut. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Die Parkgebühr kostet drei Pfund – das entspricht etwa vier Euro. Im Übrigen, Leicesters Eigentümer Vichai Srivaddhanaprabha hat auch seine gewissen Millionärs-Marotten, die ganz im Kontrast mit dem gängigen Bild des armen Arbeiterklubs stehen. So lässt er sich zum Beispiel auch Mal per Helikopter direkt aus dem Stadion chauffieren um etwaigen Staus zu entgehen.

Leicester City Stadionplan

Wer sich ein Spiel auch ohne Beteiligung seines Bundesligavereins in Leicester ansehen möchte, dem sei neben den Duellen gegen Man United oder dem FC Liverpool, das Duell gegen die Lokalrivalen Nottingham Forest, Derby Country oder Burton Albion wärmstens empfohlen. Die Derbys können, wie bereits erwähnt, zu einem wahren Erdbeben führen. Allerdings muss man aktuell darauf hoffen, dass eine der Partien im FA-Cup zustande kommt, da allesamt derzeit in der Championship spielen. Abseits des Fußballplatzes macht die Industriestadt unweit Birminghams einen eher gemütlichen um nicht zu sagen verschlafenen Eindruck. Sie ist der geografische Mittelpunkt Englands und eine der ältesten Städte des Vereinten Königreiches. Rund 2000 Jahre hat sie bereits hinter sich gebracht. Leicester wurde übrigens von den Römern gegründet und diente einst als Militärlager. Im Jahr 2012 wurden hier die Gebeine von König Richard dem Dritten unter einem Parkplatz gefunden. Misslicher Weise sind ihm diese, in einer Schlacht bei der er auch sein Leben verlor, abhandengekommen. So kann man neben einem Besuch der altehrwürdigen St. Nicholas Kirche auch den Weg von König Arthur den Dritten ablaufen. Damit hat man dann auch so gut wie alles Touristische abgedeckt. Wir haben trotzdem nachfolgend noch ein paar weitere Empfehlungen ausfindig gemacht und in unseren Kurztipps zusammengestellt.

Tipps:

  • Zum Shoppen: Das Einkaufszentrum Highcross Leicester – Boutiquen soweit das Auge reicht
  • Fürs Auge: Das Showcase Cinema De Lux
  • Gegen den Hunger: Orange Tree Leicester- kulinarische Leckereien aus der Region
  • Bei Nacht: Jukebox – netter Jazzclub mit Showevents

Bekannte Fußballer und der Twitter König

Neben bekannten Fußballgrößen wie Peter Shilton, Gary McAllister oder jüngst Esteban Cambiasso , die alle das Trikot der Füchse trugen, wird vor allem der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker zutiefst verehrt. Acht Jahre zierte das Trikot von Leicester City seinen Körper und er hatte dabei entscheidenden Anteil an einer erfolgreichen Dekade des Vereins. Doch spätestens nachdem er maßgeblich an der Rettung von Leicester im Jahr 2002 beteiligt war, wurde er endgültig zur Vereinsikone.

Bildquellen