SV Zulte Waregem – Verein, Stadion und Fans

0
757

Der SV Zulte Waregem ist ein ein sehr junger Fußballverein aus dem westlichen Belgien. Erst im Jahr 2001 entstand er in seiner heutigen Form durch die Fusion zweier Klubs: Zultse VV und KSV Waregem. Der neue Verein schaffte ziemlich schnell den Sprung in die höchste Spielklasse, sodass man seit 2005/06 in der belgischen Jupiler Pro League spielt. Die Freude über die Premierensaison in der ersten Liga sollte noch getoppt werden: So gelang es Zulte Waregem im Jahr 2006 das Pokalfinale für sich zu entscheiden und erstmals einen nationalen Titel einzufahren. Zuletzt triumphierte der Verein 2017 zum zweiten Mal im belgischen Pokal, eine Meisterschaft konnte man allerdings noch nicht feiern.

Trotz der jungen Vereinshistorie kann Zulte schon auf einige europäische Erfahrungen zurückblicken. Dabei reichte es gleich bei der Premiere in Europa für das bisher beste Ergebnis: 2006/07 setzte man sich überraschend in der Gruppenphase des UEFA-Cups durch. Jedoch scheiterte man in der folgenden Zwischenrunde an Newcastle United. In der Saison 13/14 missglückte die Champions-League-Qualifikation, wodurch man in die Europa-League rutschte und ein zweites Mal an der Gruppenphase teilnahm – diesmal ohne Erfolg.

Regenboogstadion von Zulte Waregem

Das Regenboogstadion nutzte zunächst der Vorgängerverine KSV Waregem, ehe es seit der Fusion die Heimstätte von SV Zulte Waregem ist. Es hat ein Fassungsvermögen von 12.250 Zuschauern und befindet sich seit vielen Jahren im Prozess des Aus- und Umbaus. Dabei baute der Klub mit finanzieller Unterstützung einiger Unternehmen beispielsweise neue Tribünen, plant aber auch diverse Modernisierungen.

Nichtsdestotrotz ist das Regenboogstadion bisher nicht für UEFA-Wettbewerbe zugelassen, weshalb Zulte seine Europapokalspiele in Gent austrägt. In der Liga steigt der Zuspruch der Einwohner Waregems, was unter anderem am Zuschauerschnitt deutlich wird. Seit dem Aufstieg 2005 haben sich die Zuschauerzahlen stetig verbessert und einen Schnitt von fast 10.000 erreicht. Der Gästeblock in Waregem umfasst die Blöcke 401 bis 404 und bietet Platz für knapp 1000 Auswärtsfans.

Regenboogstadion Zulte Waregem, Stadionplan

Fankultur in Waregem

Die enthusiastischen Heimfans findet man auf der Nordtribüne im Regenboogstadion. Sie ist nicht imme rkomplett ausgefüllt, jedoch weiß der Kern des Blocks sehr gut, wie man Stimmung macht. Das Bild der Kurve wird vor allem von der Farbe Rot geprägt, die neben grün eine der beiden Vereinsfarben ist. Ansonsten überzeugen die Anhänger von Zulte Waregem eher durch Akustik als durch Optik. Keine Banner oder große Schwenkfahnen, aber dafür eine sehr ordentliche Lautstärke.

Speziell die Mitte des Fanblocks sorgt das ganze Spiel lang für lautstarke Unterstützung und ist permanent in Bewegung. Das Besondere an Zulte Waregem ist die enge Verbindung zwischen Fans und Mannschaft sowie Trainerstab: Der gegenseitige Respekt und Dank ist stets unverkennbar. Dies drückt sich beispielsweise in Sprechchören für den Trainer oder in gemeinsamen Feiern mit den Spielern aus.

Insgesamt wirkt die Fanszene des Vereins erstmal überschaubar, ist bei genauer Betrachtung jedoch extrem enthusiastisch. Daher ist das Regenboogstadion bei Heimspielen von Zulte Waregem sicher immer eine Reise Wert.

Stadt Waregem in der Nähe von Gent

Waregem in der Provinz Westflandern ist mit rund 40.000 Einwohnern ein relativ beschauliches Fleckchen. Neben einigen Kirchen aus der Zeit des Mittelalters ist lediglich eine Gedenkstätte nennenswert. Dabei erinnert der Friedhof an die amerikanische Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg im Freiheitskampf für Belgien umkamen. Er ist der Einzige in Belgien und der Kleinste in Europa.

Flanders Field American Cemetery and Memorial, Waregem

Bei einem längeren Aufenthalt in Waregem empfiehlt sich ein Trip Richtung Kortrijk oder Gent, wobei Kortrijk nach zehn Minuten und Gent nach knapp 30 Minuten Zugfahrt erreicht sind. Die beiden Städte bieten ein deutlich größeres Kultur- und Freizeitangebot und vermitteln einen intensiveren Eindruck des belgischen Alltags.

Bildquellen