Standard Lüttich

0
2009
Maurice-Dufrasne-Stadion, Stadion Standard Lüttich

Der belgische Fußballclub Standard Lüttich, der in der Jupiler Pro League beheimatet ist, wurde am 1. April des Jahres 1900 von Lütticher Studenten unter dem Namen Standard FC gegründet. Seine heutige Vereinsstruktur erhielt der Verein, der offiziell als Royal Standard Club de Liège geführt wird, erst im Jahr 1996, als er mit dem damaligen Erstligisten RFC Seraing fusionierte.

Dank konstant guter Jugendarbeit und intelligenten Transfers feierte Standard Lüttich bis dato zehn Meistertitel und errang gleich sechsmal den belgischen Pokal. Auch wenn der Verein, der derzeit den zweiten Rang in der ewigen Tabelle der belgischen Jupiler Pro League belegt, auf nationaler Ebene als feste Größe gilt, so konnten die Belgier auf internationalem Parkett nicht nachhaltig für Furore sorgen. Einzig die Finalteilnahme im Europapokal der Pokalsieger im Jahr 1982 schlägt diesbezüglich zu Buche.

Maurice-Dufrasne-Stadion, Stadion Standard LüttichStadionplan Standard Lüttich, Sitzplan Maurice-Dufrasne-Stadion
Maurice-Dufrasne-Stadion
Stade de Sclessin
Sclessin
Rue de la Centrale 2,
4000 Liège
Südwesten von Lüttich
5km vom Stadtzentrum
1909
43.000
30.023 Plätze
24.525 (Saison 14/15)
C4; B4; A4 Tribüne IV

Standard Lüttich bietet ein vergleichsweise günstiges Stadionerlebnis

Die Heimstätte von Standard Lüttich ist das Maurice-Dufrasne-Stadion, welches sich inmitten des Lütticher Stadtteils Sclessin befindet und eine Kapazität von maximal 30.023 Plätzen aufweist. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Stadion, das im Jahr 1906 erbaut wurde und nach dem Vereinspräsidenten von 1920 benannt ist, gleich mehrere Male renoviert und erweitert, sodass das Maurice-Dufrasne-Stadion aktuell zu den modernsten Spielstätten Belgiens gehört. Besonders charakteristisch für das drittgrößte Stadion Fußballstadion des Landes ist die Aufteilung in vier mehrstufige Tribünen sowie das Fehlen der obligatorischen Kurven, was der Akustik im Stadion nicht unbedingt zugutekommt. Im Gegenzug entfallen allerdings die von vielen Fans in puncto Sicht auf das Spielfeld als suboptimal empfundenen Plätze in den Ecken. Trotz der Tatsache, dass es sich bei der Arena um ein reines Sitzplatz-Stadion handelt, halten sich die Ticketpreise für internationale Begegnungen mit 18 bis maximal 35 Euro völlig im Rahmen. Dies lässt sich allerdings nicht ohne Weiteres auf alle Fans des Clubs übertragen. Splittergruppen, die eine starke Rivalität zu den Anhängern des Ligakonkurrenten RSC Anderlecht pflegen, sind in der Vergangenheit bereits häufiger durch ihr Fehlverhalten in die Schlagzeilen geraten.

Kulturhauptstadt des Jahres 2007

Die Wurzeln des urbanen Zentrums reichen zurück bis in die Antike, als die Römer die heute rund 600.000 Einwohner zählende Stadt gründeten. Über die Grenzen Belgiens hinaus bekannt ist Lüttich zudem für seine zahlreichen gotischen und romanischen Sakralbauten, die im Zuge einer mehrtägigen Auswärtsfahrt zu ausgiebigen Besichtigungstouren einladen. Darüber hinaus beherbergt die Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2007 ein großes archäologisches Museum sowie eine europaweit berühmte Naturkundesammlung mit aquaristischem Schwerpunkt. Bedingt durch die grenznahe Lage Lüttichs sowie die erstklassige Verkehrsanbindung an die Bundesrepublik erfreut sich die wallonische Stadt im Rahmen internationaler Begegnungen großer Zuschauerströme aus Deutschland, sodass die Gästeränge in der Regel gut gefüllt sind.

Gute Erfolgsaussichten für Bundesligateams

Auswärtsspiele bei Standard Lüttich sind zwar nicht unbedingt das, was sich ein deutscher Fußballliebhaber unter dem ultimativen Stadionerlebnis vorstellt, haben jedoch aufgrund der meist recht gut gefüllten Gästeblöcke einen ganz eigenen Charme. Weiterhin lädt das gemütliche Stadtzentrum zum gemütlichen Beisammensein bei einem süffigen Bier oder der gemeinsamen Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten ein. Ein weiterer Punkt, der für Fans international vertretener Bundesligavereine interessant sein dürfte, ist der, dass Standard Lüttich gegen bundesdeutsche Teams nur allzu gerne Federn lässt.

Special Tipps:

  • Jupiler (Biersorte)
  • Lütticher Waffeln
  • Montagne de Bueren (374 Stufen umfassende Treppe in der Lütticher Altstadt)
  • Au Jardin des Olivettes (Bar)
  • Fiesta Club Liège (Nachtclub)

Bildquellen