10 Tipps für Besucher des Emirates Stadium von Arsenal London

0
6215
Emirates Stadion von Arsenal London von Aussen

Der FC Arsenal London ist nicht nur ein Top-Klub in der Premier-League, sondern spielt seit Jahrzehnten auch international. Immer wieder treffen deutsche Teams auf den Verein aus dem Norden Londons. Für die mitreisenden Fans hat unsere Redaktion wie immer wichtiges Unwichtiges zusammengestellt.

1Bis hierhin sollte man es spätestens bis Anpfiff geschafft haben: Emirates Stadium!

Das Emirates Stadium befindet sich nur 500 Meter entfernt von Arsenals alter Heimat, dem Highbury. Im Ashburton Grove, wie die Arsenal-Fans es nennen, finden 60.000 Zuschauer Platz. Damit ist die 2006 eröffnete Arena das drittgrößte Fußballstadion Englands.

2Der Gästeblock liegt im Unterrang in den Blöcken 20 – 23

Vor dem Stadion sollten sich die Gästefans in Richtung der südlichen und östlichen Eingangstore von F bis N orientieren. Als Hilfe für Erstbesucher sind die verschiedenen Bereiche des Stadions mit Farben gekennzeichnet. Der Gäste-Sektor gehört zum grünen Bereich und bietet Platz für ungefähr 3000 Auswärtsfans. Am besten erreicht man ihn von den Tube-Stationen „Arsenal“, „Finsbury Park“ und „Highbury & Islington“.

3Treffpunkte der Auswärtsfans sind der Finsbury Park und der Drayton Park

Wer sich frühzeitig in die Nähe des Stadions begeben will, um am Ende nicht in Zeitdruck zu geraten, der wird am Finsbury Park wahrscheinlich auf einige Mitstreiter treffen!

4Das Gebiet um das Emirates Stadium herum ist eine „Controlled Drinking Zone“

Auch wenn viele behaupten es wäre illegal auf Londons Straßen Alkohol zu trinken, gibt es kein generelles Verbot. Allerdings existieren die sogenannten „Controlled Drinking Zones“, in denen Polizisten das Recht haben, jede Art von Alkohol zu beschlagnahmen. Das gilt für offene und geschlossene Getränke gleichermaßen. Bei Missachtung der Anweisung muss man mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Euro rechnen. Da ein großer Bereich im Umfeld des Emirates Stadiums zu diesen Zonen gehört, empfiehlt es sich, den nächsten Pub aufzusuchen.

5Große Biervielfalt in den englischen Pubs!

Der Verein Arsenal London legt den Gästen die Region um den Drayton Park nahe. Dort gäbe es diverse Pubs, die auch Anhänger des Gästeteams herzlich willkommen heißen. In vielen der Londoner Stuben gibt es das englische Bier „Pedigree“, das verhältnismäßig günstig ist. Oft wird auch das australische „Foster’s“ angeboten, das dem deutschen Pilsener geschmacklich am nächsten kommt. Ansonsten gibt es noch viele andere Biersorten wie zum Beispiel das dunkle Guinness und Heineken.

6Kein Alkohol im Stadion bei Champions-League-Spielen!

Im Stadion kann man seinen Bierdurst nicht mehr stillen. An Champions-League-Abenden wird im Emirates-Stadium kein Alkohol ausgeschenkt! Wer also nicht stundenlang auf dem Trockenen sitzen will, sollte nicht zu früh in das Stadion gehen und sich die folgenden Tipps zu Herzen nehmen.

7Und Rauchverbot – Meldedienst für Regelverstöße

Genauso wie das Alkohol Trinken ist auch das Rauchen im gesamten Stadion verboten. Bei Missachtung der Regeln, gibt es für andere Zuschauer die Möglichkeit dies per SMS-Service zu melden oder sich an den nächsten Steward zu wenden. Das Gleiche gilt für zu langes Stehen, wenn man sich nicht im Gästeblock befindet.

8Das darf man machen: die „Arsenal Stadium Tour“

Wissbegierige können für für knapp 24 Euro eine zweiteilige Stadion-Tour machen und in die Geschichte des FC Arsenal London eintauchen. Erst wird mit Unterstützung eines Audio-Guides das Stadiongelände erkundet, ehe es in das Museum des 1886 gegründeten Vereins geht.

9Highbury: noch immer ein heiliger Rasen

Das alte Stadion der „Gunners“ wurde nach dem Umzug in einen Apartment-Komplex umgewandelt. Dabei wurden Teile der Highbury in die Fassade der neuen Luxuswohnungen integriert. Das besondere am Neubeu: Im Innenhof gibt es eine ganz spezielle Grünfläche, den „Memorial Garden“. Dort liegen die Urnen von mehr als 500 verstorbenen Arsenal-Fans begraben.

10Abschließend noch ein paar Insider-Tipps eines britischen Kollegen

Bildquellen