10 Tipps für Besucher des Goodison Park von Everton

0
890
Goodison Park, Stadion FC Everton, Außenansicht

Der Goodison Park ist seit 1892 die Heimat vom FC Everton. Damals spaltete sich ein Liverpooler Verein in zwei Klubs auf: Der FC Liverpool blieb an der Anfield Road, Everton zog in seine neue Spielstätte. Verein und Stadion können auf eine Jahrhunderte lange Geschichte zurückblicken, sodass sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt!

1Bis hierhin sollte man es spätestens bis Anpfiff geschafft haben: Goodison Park!

Die Heimspielstätte des FC Everton ist mit der Eröffnung im Jahr 1892 eines der ältesten Fußballstadien Englands. Heute passen knapp 40.000 Zuschauer in die Arena – Platz acht in der Premier League.

2Das Merseyside-Derby vor fast 80.000 Zuschauern

Der ewige Zuschauerrekord im Goodison Park liegt bei mehr als 78.000 Besuchern und stammt aus dem Jahr 1948. Damals kämpften die beiden Lokalmatadoren Everton und Liverpool um Punkte in Englands höchster Spielklasse – das sogenannte Merseyside-Derby endete 1 zu 1.

3Quasi-Nachbar der Anfield Road

Der Goodison Park befindet sich etwa vier Kilometer nordöstlich des Liverpooler Stadtzentrums im Landkreis Merseyside. Dabei beträgt die Entfernung zur Anfield Road vom Lokalrivalen nur etwa einen Kilometer.

4Williamson Square als Treffpunkt

Den Platz im Herzen Liverpools nutzten beispielsweise die Anhänger vom schweizerischen Klub Young Boys Bern als Treffpunkt für einen 60-minütigen Fanmarsch zum Goodison Park. In unmittelbarer Nähe des Williamson Square liegt die Mathew Street, die mit etlichen Pubs und Bars für eine ideale Spielvorbereitung geeignet ist.

5Gästeblock im Ober- und Unterrang

Der Gästebereich im Goodison Park umfasst im Oberrang die Blöcke LV1-LV4 sowie im Unterrang die Blöcke UV1 und UV2. Dabei erreichen Gäste ihre Plätze auf dem Bullens Road Stand über die Eingangsschleusen 53 bis 60.

6Feierlaune vorrangig im Unterrang

Die Fans von AEK Athen machen vor, wie man im Goodison Park feiern kann! Im Auswärtsblock überzeugen sie nicht durch eine große Anzahl, aber eine gute Stimmung im Unterrang. Ein voller Oberrang dazu und einem soliden Auswärtssuport von bis zu 3.000 Fans sollte nichts im Wege stehen.

7Erinnerungen an vergangene Erfolge

Ein Beitrag geteilt von Everton (@everton) am

Die Fans der „Toffees“ sind sich der enormen Tradition ihres Vereins bewusst und würdigen immer wieder ehemalige Spieler für ihre Verdienst – zum Beispiel Alan Ball, der 1970 Teil der Meistermannschaft war und insgesamt 66 Tore für Everton schoss. Beachtlich sind solche Momente vor dem Hintergrund der generellen Choreo- und Bannerarmut in England aufgrund von Verboten.

8Lautstarker Support im Goodison Park

Es ist kein Geheimnis, dass die Stimmung in den englischen Stadien lange nicht mehr die Beste ist. Umso größer ist die Freude über Heimfans, die ihr Team mit Dauergesängen unterstützen – genau dazu gehören die Anhänger von Everton.

9Was man NICHT darf!

Besucher des Goodison Park sind einer ganzen Reihe von Verboten ausgesetzt: Kein Rauchen, kein Alkohol auf den Rängen und kein Stehen im Block. Bei Missachtung dieser Regeln droht neben dem sofortigen Rauswurf aus dem Stadion auch ein Stadionverbot für zukünftige Spiele.

10Evertons Wappenspiel

Schon im Jahr 1938 wurde das Wappen des FC Everton als Krawattenlogo entworfen und schaffte es 1980 auch erstmals auf die Trikots. Nach einem Disput zwischen Verein und Fans hinsichtlich eines neuen Logos entstand als Lösung das heutige Emblem. Seit 2014/15 laufen die „Toffees“ mit diesem Wappen auf, in dessen Zentrum der Prince Rupert Tower steht – ein Turm im Herzen des Bezirks Everton.

Bildquellen