10 Tipps für Besucher des Estadio Mestalla von FC Valencia

0
1727
Estadio Mestalla Tribüne, FC Valencia

Der FC Valencia ist einer der Top-Klubs Spaniens, das Estadio Mestalla immer wieder Ort europäischer Spitzenspiele. Seine Glanzzeit auf europäischer Bühne hatte der Verein um die Jahrtausendwende, als man 2000 und 2001 im Champions-League-Finale stand. Dabei reichte es jedoch weder gegen Real Madrid noch gegen Bayern München zum großen Coup.

Valencia spielte bislang viermal in der Europa-League – und schied dabei jedes Mal gegen einen anderen spanischen Vertreter aus. Für alle kommenden Auswärtsfahrer, die ihre Spiele gegen Valencia ähnlich erfolgreich gestalten wollen, hat unsere Redaktion ein paar Tipps parat.

1Bis hierhin sollte man es spätestens bis Anpfiff geschafft haben: Estadio Mestalla!

Mit 55.000 Plätzen ist das Stadion hinter dem Camp Nou und dem Santiago Bernabéu das drittgrößte Fußballstadion Spaniens. Es wurde zu Beginn der 20er Jahre erbaut und ist seither die Heimat des FC Valencia, der 1919 gegründet wurde.

2Valencias Heimat seit eh und je

Das Estadio Mastella war im Jahr 1923 erstmal Schauplatz des geliebten Fußballs. Dabei kamen 17.000 Menschen in den Genuss des Stadionbesuchs, wenn der FC Valencia um Punkte kämpfte.

3Ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich

Das Estadio Mestalla ist eines der ältesten spanischen Fußballstadien, die durch ihre einzigartige Bauweise faszinieren. Aufgrund der vielen modernen Neubauten sollte man die Chance nutzen, einen der alten Fußballtempel zu betreten. Interessierte Fußball-Romantiker können die „Mestalla Forever Tour“ schon für zehn Euro erleben!

4Ein gemütlicher Spaziergang zum Estadio Mestalla

Das alte Stadion befindet sich knapp zwei Kilometer nordöstlich vom Stadtzentrum Valencias mit einer sehenswerten Kathedrale von Valencia. Von der „Catedral de Santa María de Valencia“ aus bietet sich ein entspannter Spaziergang zum Fußballstadion an, das man zu Fuß in 25 Minuten erreicht.

5Der schönste Platz der Stadt

Der „Placa de la Reina“ ist nicht nur bei den Einheimischen und den Touristen sehr beliebt, sondern eignet sich auch ideal als Treffpunkt für Auswärtsfahrer. Da er in unmittelbarer Nähe der Kathedrale liegt, ist ein angenehmer 30-minütiger Fanmarsch zum Stadion denkbar.

6Hoch hinauf in den Gästeblock

Auswärtsfahrer müssen den Weg in den dritten Rang antreten. Im nordöstlichen Oberrang des Estadio Mestalla sitzen Gäste in den Blöcken 533 und 733 – dabei erfolgt der Zugang über die Tore N15 und N16 zwischen „Gol Norte“ und „AV Aragon“.

7Typisch spanischer Gästeblock

Die steilen Tribünen im Mestalla ermöglichen allen Besuchern eine wunderbare Sicht auf das Spielgeschehen – auch den Gästefans im Oberrang. Da es keine Laufbahn im Stadion gibt, sitzen die Gäste trotz der großen Höhe nicht zu weit weg vom Spielfeld.

8Fanszene mit historischem Hintergrund

Die Anhänger des FC Valencia sind nicht nur für ihren extremen Fanatismus, sondern auch für ihre lange Tradition bekannt. Valencias Fans waren wohl die ersten, die mit organisierten Choreographien auf den Rängen der spanischen Stadien überzeugten.

9„Nou Mestalla“ – Irgendwann die neue Heimat

Seit langer Zeit plant der Klub, das alte Estadio Mestalla zu verlassen und in eine neue Version umzuziehen. Von 2007 bis 2009 stellte man den Stadionkern fertig, ehe der Bau wegen finanzieller Sorgen angehalten wurde. Seitdem wartet das halbfertige Bauwerk auf seine Fertigstellung – am Ende soll eine hochmoderne Arena für 75.000 Zuschauer entstehen. Sie soll zum 100. Geburtstag im Jahr 2019 eingeweiht werden.

10Neben dem Fußballerischem, ein kulinarisches Highlight

Paella ist das Nationalgericht Valencias und genau deswegen ein „Must-eat“ für alle Besucher der Stadt! Das Reisgericht sollte auf jeden Fall in die Tagesplanung vor dem Spiel im Estadio Mestalla integriert werden.

Bildquellen