Deutsche Duelle im Europapokal: Wenn Thomas gegen Thomas spielt

0
1217
Wembley Dortmund vs Bayern

Bayern München gegen Borussia Dortmund, der HSV gegen Werder Bremen, Stuttgart gegen Köln – Bundesliga-Alltag oder Europapokal-Highlights? Seit der Saison 1955/56 gab es in 61 Jahren 34 deutsche Duelle in europäischen Wettbewerben. Wer jetzt vor Langeweile abwinkt und darauf verweist, dass 34 Bundesliga-Spieltage bereits völlig ausreichen, der sollte einen Blick auf die vergangenen Begegnungen auf internationaler Bühne werfen. Unsere Redaktion hat ein paar brisante deutsche Duelle im Europapokal zusammengestellt.

Vier deutsche Halbfinalisten und das erste deutsche Europapokal-Finale

Der Uefa-Cup wurde in der Saison 1979/80 von den deutschen Teams dominiert. Insgesamt kam es zu fünf deutschen Duellen. Schon in der zweiten Runde (Dresden vs Stuttgart 1:1, 0:0) und im Viertelfinale (Kaiserslautern vs Bayern 1:0, 1:4) gab es jeweils ein deutsches Aufeinandertreffen. Die letzten vier Teams im Halbfinale waren allesamt deutsche Vertreter. Borussia Mönchengladbach setzte sich gegen den VfB Stuttgart durch (1:2,2:0) und der FC Bayern München schied gegen Eintracht Frankfurt aus (2:0, 1:5 n.V.). Im ersten deutschen Duell in einem Europapokal-Finale gewann Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach (2:3,1:0) die Uefa-Cup-Trophäe.

Das Wunder von der Grotenburg

Eines der kuriosesten Aufeinandertreffen zweier deutscher Teams war das Viertelfinale des Europapokals der Pokalsieger in der Saison 85/86. Das deutsche Duell lautete Dynamo Dresden vs Bayer Uerdingen. Nachdem Uerdingen schon das Hinspiel in Dresden 2 zu 0 verlor und auch im Rückspiel zur Pause 1 zu 3 hinten lag, befand man sich in einer extrem aussichtslosen Situation.

Doch in der zweiten Halbzeit drehten die Uerdinger mächtig auf und so kam es zu einem denkwürdigen Comeback, welches als „Wunder von der Grotenburg“ in die Geschichtsbücher einging. Bayer traf fünfmal innerhalb von 21 Minuten (58. – 79.) und lag mit dem zwischenzeitlichen 6 zu 3 in der Addition beider Spiele erstmals vorn. Nicht nur die Offensive bewerkstelligte den Erfolg, auch Schlussmann Werner Vollack trug dazu bei. In den folgenden Spielminuten konnte der Torhüter drei Dresdner Großchancen abwehren, ehe Teamkollege Wolfgang Schäfer nach einem 80-Meter-Solo die Entscheidung (86.) herbeiführte. Bayer Uerdingen schoss in einer atemberaubenden Aufholjagd sechs Tore und zog vor heimischem Publikum (22.000 Zuschauer) mit einem unglaublichen 7:3-Erfolg in das Halbfinale ein.

BFC Dynamo vs Werder Bremen: Thomas vs Thomas

Das deutsche Duell zwischen dem BFC Dynamo und dem SV Werder Bremen war gleichzeitig ein Duell der Spieler Thomas Doll (BFC) und Thomas Schaaf (Werder). Das Hinspiel der 1. Runde im Europapokal der Landesmeister im Jahr 1988 konnte der BFC mit 3 zu 0 gewinnen. Mit seinem 1:0-Führungstreffer leitete Doll den Sieg seiner Mannschaft ein. Im Rückspiel zuhause konnten die Bremer nur auf ein Wunder hoffen, um noch weiterzukommen. Und Thomas Schaaf, der im Hinspiel nicht zum Einsatz kam, lieferte. Er bereitete das 2 zu 0 vor und netzte zum 5:0-Endstand für die Bremer ein. Gleichzeitig sorgte Schaaf als Abwehrspieler dafür, dass der SVW kein Gegentor bekam und in die zweite Runde des Europapokals der Landesmeister einzog.

Der HSV stolpert über eine Papierkugel

Das Nord-Derby zwischen dem Hamburger Sportverein und dem SV Werder Bremen ist schon in der Bundesliga immer wieder etwas ganz Besonderes. Wenn man aber in der K.O-Phase eines europäischen Wettbewerb auf seinen Erzfeind trifft, dann ist das kaum zu toppen.

Im Halbfinale des Uefa-Cups der Saison 2008/2009 waren genau das die Umstände. Der HSV gewann das Hinspiel in Bremen mit 1 zu 0. Das Rückspiel konnte Werder mit 3 zu 2 gewinnen und zog so in das Europapokal-Finale ein. Das 3 zu 1 und damit die Vorentscheidung erzielte der SVW nach einer Ecke. Das Verrückte dabei war die Entstehung der Ecke. HSV-Verteidiger Gravgaard wollte an der eigenen Torauslinie einen Rückpass zum Keeper spielen, doch eine Papierkugel lenkte den Ball ins Toraus zur Ecke und entschied das deutsche Duell.

Im Anschluss an das Spiel wurden etliche Nachahmungen des Übeltäters bei ebay angeboten. Das Original versteigerten SAT.1 und Sport Bild gemeinsam mit Werder Bremen für einen guten Zweck. Die „Papierkugel Gottes“ wurde am Ende für 4510 Euro verkauft. Nachdem der Höchstbietende die Papierkugel ersteigert und damit ein Kinderhospiz unterstützt hatte, stellte er sie dem Werder-Museum zur Verfügung, wo sie seither ausgestellt ist.

Einmalig: deutsches Champions-League-Finale

Na, wer erinnert sich noch? Es ist noch nicht lange her: Am 25. Mai 2013 fand im Wembley-Stadion das bisher einzige deutsche Finale der Champions League statt. Die Borussia aus Dortmund traf auf den FC Bayern München. Die Bayern wollten sich nach dem verlorenen Finale 2010 (0:2 gegen Inter Mailand) und der bitteren Pleite im „Finale dahoam“ 2012 (3:4 i. E. gegen Chelsea FC) endlich wieder die europäische Krone aufsetzen. Das wollten die Dortmunder unter Jürgen Klopp natürlich verhindern – was zuvor in der Liga und im Pokal geklappt hatte. Die Schwarz-Gelben wurden zweimal in Folge deutscher Meister (2010/11, 2011/12) und gewannen einmal den DFB-Pokal (2011/12). Dieses mit Spannung erwartete deutsche Duell wurde schon vorher unter den Fans ausgetragen:

Das Champions-League-Duell der beiden deutschen Fußball-Giganten entwickelte sich zu einem Spiel auf Augenhöhe. Nachdem Mario Mandzukic die Bayern in Führung brachte (60. Minute), glich Ilkay Gündogan nur kurze Zeit später (67. Minute) per Strafstoß aus. Scheinbar hatten sich beide Teams auf das Resultat aus den letzten beiden Liga-Duellen geeinigt. Da hieß es im Hin- sowie Rückspiel am Ende 1 zu 1. Aber wie so oft im Fußball reichte ein Geniestreich, um das Spiel zu entscheiden. Franck Ribery bediente Arjen Robben mit der Hacke, der in der 89. Spielminute das 2:1-Siegtor für den FC Bayern München erzielte und den Traum aller BVB-Anhänger zerstörte. Ein dramatischer Schlusspunkt in dem bisher einzigem deutschen Champions-League-Finale der Historie.

35. deutsches Duell: Schalke trifft auf Gladbach

Nächsten Donnerstag empfängt der FC Schalke 04 in der Europa League die Borussia aus Mönchengladbach, bevor eine Woche später im Borussia-Park das Rückspiel stattfindet. Die beiden Teams trafen in dieser Saison einmal aufeinander. Im Bundesliga-Hinspiel gewannen die Schalker 4 zu 0. Das Liga-Rückspiel findet am kommenden Samstag (04.03.2017) statt und wird gleichzeitig die Generalprobe für das Europa-League-Duell sein.

Die Statistiken der deutsch-deutschen Duelle im Europapokal sprechen für Borussia Mönchengladbach. Während Schalke 04 nur ein einziges Duell gegen den 1.FC Magdeburg bestritt und ausschied (1977/78, 2:4 und 1:3), konnte die Borussia schon deutlich mehr Erfahrung sammeln. In den sieben Aufeinandertreffen mit deutschen Teams musste sich Gladbach nur einmal geschlagen geben. Im Uefa-Cup-Finale 1980 gewann man das Hinspiel gegen Eintracht Frankfurt zuhause 3 zu 2, unterlag aber auswärts 0 zu 1. Aufgrund der Auswärtstorregel gewann die Eintracht den Pokal. Die anderen sechs deutschen Duelle konnte Mönchengladbach für sich entscheiden und trat dabei jedes Mal zuerst auswärts an, so wie kommende Woche gegen Schalke 04.

Hier gehts zur kompletten Liste der deutschen Duelle im Europapokal.