Europapokal-Lied: Wer hat´s erfunden?

0
2415
Toumba Stadion, PAOK Saloniki

Welcher Fußballfan kennt es nicht? Das Europapokal-Lied! Egal ob in Liga eins, zwei oder drei. Ich meine, wie viele Fans haben mit Ihren Vereinen die sportliche Legitimation dieses Lied zu singen? Etwas mehr als eine Handvoll! Aber irgendwas magisches besitzt dieses Europapokal-Lied, was uns „Unberechtigte“ regelmäßig dazu verleitet, es nach einem Zweitligasieg genüßlich in der U-Bahn zu trällern.

Selbst bei meinem letzten erfolgreichen Kreisligakick sangen wir es in der Kabine, und zumindest bei einem Zweit- oder Drittligist ist es nicht immer nur Spaß. Neben einer gesunden Portion Oberwasser spielt vor allem Hoffnung eine große Rolle, dass irgendwo da draußen in dem endlosen Kosmos der Erfolglosigkeit vielleicht doch irgendwann wieder die europäischen Sterne für einen funkeln. Stellt sich die Frage wer dieses Meisterwerk geschaffen hat?

Europapokal-Lied: Ursprung und Verbreitung

Die Frage nach dem Ursprung ist zunächst nicht ganz klar. Fest steht mit Sicherheit, dass die Melodie auf das italienisches Volkslied „L’uva Fogarina“ aus den 20iger Jahren zurückgeht. Nach kurzer Recherche stößt man, wenn man den Originaltext als Basis nimmt, auf die Saison 1996/1997. Damals spielte der KSC im UEFA-Cup gegen Bukarest, Rom und dann im Viertelfinale gegen Bröndby Kopenhagen.

Nach einer 5 zu 0 Heimniederlage war dort aber Schluß für die Badener, ihr Lied begann ab hier allerdings einen wundersamen Siegeszug durch die Republik. Eine Saison später spielten die Nürnberger ebenfalls im UEFA-Cup und verbreiteten den Hit weiter. Schließlich nahm die Nürnberger Kultband „Wassd scho? Bassd scho!“ das Europapokal-Lied auf. Mittlerweile gibt es unzählige Abwandundlungen von dem Kultsong, aber nur ein Original:

Originaltext vom Europapokal-Lied

Erste Runde Bukarest, zweite Runde Rom,
in Kopenhagen schellt das Telefon,
vielleicht nach Rotterdam, vielleicht nach Mailand,
vielleicht auch Teneriffa eine Woche Sandstrand!

EUROPAPOKAL,…

Dritte Runde Salzburg, vierte Runde Wien,
und dann befrein wir Saddam Hussein,
mit dem Fahrrad wie der Erich Zabel,
erst nach Bologna und dann weiter nach Neapel!

EUROPAPOKAL,…

Weiter gehts nach Lissabon, die haun die Bayern raus,
unter riesen Nürnberger Aplaus,
wir fahrn nach Manchester über den Kanal
und dann in London holn wir den Pokal!

EUROPAPOKAL,…

Bildquellen: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com