Europa League Roundup: 4. Spieltag

0
1179
Schalke 04 Europa League

Berlin – Ein erzürnter Mourinho, eine Mozart Stadt oben auf, ein „Sturm-Opa“ der historisches schafft und unterschiedliche Gemütszustände bei den deutschen Europa League-Vertretern. Der 4. Europa League-Spieltag hatte einiges zu bieten und wartete mit der einen oder anderen Überraschung auf. Wir geben einen Überblick.

„In der Anfangsphase war es, als würden sie ein Champions-League-Finale spielen und wir ein Vorbereitungsspiel, das ist die Realität“ gab ein sichtlich angefressener José Mourinho nach der überraschenden 1:2 Niederlage beim türkischen Europa League Vertreter Fenerbahce Istanbul zu Protokoll. „Ich habe hier mit Real Madrid zweimal gespielt, mit Chelsea zweimal, mit Porto auch. Und an all dieser Erfahrung habe ich meine Spieler teilhaben lassen. Nämlich dass Heimspiele gegen sie einfach sind, immer 2:0, 3:0 oder 4:0. Aber wenn du in die Türkei kommst, ist das etwas komplett anderes. Das habe ich ihnen gesagt, dass sie auf ein komplett anderes Spiel gefasst sein sollen. Und dann verschlafen wir die Anfangsphase einfach“, fuhr der portugiesische Startrainer fort. Bereits nach 65 Sekunden lagen die Red-Devils zurück.

Hexenkessel Sükrü Saracoglu überfordert Manchester United

Idealer Nährboden für eine Team-Unterstützende Stimmung im Istanbuler Stadionrund. Sie verwandelten das „Sükrü Saracoglu“ Stadion in einen Hexenkessel und Manu schien mit der Situation übefordert. Zu allem Überfluss musste Paul Pogba in der 30. Minute ausgewechselt werden. Für ihn kam der sich im Formtief befindliche Ibrahimovic, der erneut keine Akzente setzen konnte, dafür Fenerbahce-Spieler Simon Kjaer am Hals packte. Manu rutscht mit der Niederlage bis auf Platz 3 ab und muss um den Einzug in die K.O.-Phase bangen. Für eine weitere Überraschung sorgte der Brauseklub aus der Mozartstadt. Red Bul Salzburg siegte beim französischen Tabellenführer OGC Nizza. Lange Zeit war die Partie gegen die von Lucien Favre trainierten Franzosen ausgeglichen. Doch mit einem Doppelschlag (72. und 73. Minute) schnürten die Österreicher, den ersten Dreier in der diesjährigen Europa League-Saison, fest.

Bei den deutschen Vertretern könnte die Gefühlswelt nach dem vierten Spieltag nicht unterschiedlicher sein. Während Schalke 04 durch den souveränen 2:0 Heimsieg über den FK Krasnodar bereits als Gruppensieger feststeht, kam Mainz 05 in Anderlecht böse unter die Räder. Mit 1:6! verlor das Team von Trainer Martin Schmidt gegen den RSC Anderlecht. „Das war die höchste und schlimmste Niederlage, seit ich Trainer in Mainz bin“, zeigte sich Trainer Martin Schmidt sichtlich enttäuscht. „Nach dem 1:4 hat es uns das Spiel total zerschossen. Das war eine Katastrophe und darf uns nicht passieren“, konstatierte Schmidt. Für Mainz, die durch die hohe Niederlage auch ihr Torverhältnis kaputt machten, müssen in den letzten zwei Spielen Siege her, will man in die K.o.-Phase einziehen.

Zum Schluss noch etwas historisches: Als erster Spieler in der Geschichte der UEFA Europa League erzielte der Spanier Aritz Aduriz einen Fünferpack. Im Spiel seines Klubs Athletic Bilbao gegen den KRC Genk erzielte der Spanier alle Tore (8., 24., 44., 74. und 94. Minute) und wurde anschließend aufgrund seines Alters (35 Jahre) von der Presse als „Tor-Opa“ gefeiert. Dank Aduriz liegt sein Klub Athletic Bilbao nun auf dem zweiten Platz der Gruppe F, hinter den bemitleidenswerten Belgiern von Genk.

 
 

Bildquellen