So wirkt sich der DFB-Pokal auf die Europa-League-Startplätze aus

0
2855
Olympiastadion Berlin

Das DFB-Pokalfinale zwischen dem FC Bayern München und RB Leipzig steht vor der Tür. RB Leipzig zieht zum ersten Mal in seiner noch jungen Vereinsgeschichte in das DFB-Pokalfinale ein und trifft am 25. Mai im Berliner Olympiastadion auf den 18-maligen Pokalsieger FC Bayern München. Für etwas Verwirrung sorgt seit einigen Jahren die Frage, ob sich der DFB-Pokalfinalist auch bei einer Niederlage für den Europapokal qualifizieren kann?

Pokalsieger für die Europa League qualifiziert

Früher bedeutete die Teilnahme am Pokalfinale meist auch bei einer Niederlage und unabhängig von der eigenen Tabellensituation in der Liga die sichere Teilnahme am internationalen Wettbewerb – zumindest wenn der Gegner ein „Großer“ und sowieso schon für die internationalen Wettbewerbe qualifiziert war. Mittlerweile ist die Sachlage eine andere. Klar ist: Der DFB-Pokalsieger qualifiziert sich für die Teilnahme an der Europa League – er wäre automatisch für die Gruppenphase gesetzt.

Unterliegt allerdings eine Mannschaft im Finale gegen ein Team, welches durch die Liga schon für die Champions- oder Europa League qualifiziert ist, erhält das unterlegene Team seit 2014 keinen internationalen Startplatz mehr. Der Startplatz für die Europa League geht in diesem Fall wieder zurück an die Bundesliga. Die letzte Mannschaft die von der „Nachrücker-Regelung“ profitierte, war 2013 der VfB Stuttgart. Als Tabellenzwölfter spielten die Schwaben nach der Pokalniederlage gegen Bayern München in der Europa League.

Aktuelle Konstellation: Startplatz für Europa League geht an Liga

Bayern München ist bereits über die Liga für die Champions League qualifiziert ebenso wie Finalgegner RB Leipzig. Somit ist bereits klar, dass für die Europapokalsaison 2019/2020 der Tabellensiebte der Bundesliga ins internationale Geschäft nachrückt. Für die Teams ist es dennoch lohnenswert auf die regulären Startplätze für die Europa League zu kommen. Denn während die Tabellenfünften und -sechsten direkt in die Gruppenphase der Europa League einziehen, muss der Tabellensiebte schon in der 2. Qualifikationsrunde antreten. Um die Gruppenphase zu erreichen stünden neben der 2. noch die 3. Runde sowie die Playoffs an. Ein kräftezehrender Weg mitten in der Saisonvorbereitung.

Bildquellen