Champions League Roundup: 4.Spieltag

0
1154

Berlin – Geisterspiel, Geisterspieler, Wembley-Tor, ein griesgrämiger Robben, zwei Nationalspieler in Topform und drei gute Ergebnisse für die deutschen Champions League-Vertreter. Der vierte Champions League-Spieltag hatte wieder einiges zu bieten, sowohl auf als auch abseits des Platzes. Wir geben einen Überblick.

Bereits am Dienstag ereignete sich ungewöhnliches in der Champions League. Manchester City konnte erstmals gegen den FC Barcelona gewinnen. Zuvor wies die Bilanz, in fünf Begegnungen, fünf Niederlagen aus. Vor allem nach der 0:4 Pleite im Hinspiel war damit nicht unbedingt zu rechnen. So hatte ManCity-Coach Guardiola das Spiel bereits im Vorfeld als „Endspiel“ tituliert. Auch dank eines groß aufspielenden Ilkay Gündogan ging das Spiel mit 3:1 an City. Zwei Tore (39. und 74. Minute), sehenswerte Dribblings und eine gute Übersicht machten ihn zum besten Spieler auf dem Platz. Auch ein anderer deutscher Nationalspieler verhalf seinem Team zum Sieg.

Mesut Özil präsentiert sich bereits seit Wochen in Topform, so auch beim Ludogorets Rasgrad. Kurz vor Ende der Partie erzielte Özil mit einem Traumtor, den 3:2 Siegtreffer (87. Minute) für den FC Arsenal. Die englische Presse lobte ihn anschließend in höchsten Tönen. Auch für die deutschen Teams lief es am Dienstag erfreulich. Mit 1:0 besiegte Bayer 04 Leverkusen, ebenfalls überraschend, die Tottenham Hotspurs. Dabei freute sich Kevin Kampel über sein „Wenbley-Tor“ (65. Minute), das den Sieg bescherte. Weniger überraschend dürfte dagegen der Sieg des FC Bayern gegen PSV Eindhoven (2:1) gewesen sein. Nur Arjen Robben konnte sich über den Sieg nicht so recht freuen. Gegen seinen Heimatklub bei dem er zum späteren Weltstar heranreifte, wurde er in 64. Minute ausgewechselt. „Ich war ein wenig sauer, denn es war ein besonderes Spiel für mich. Aber das muss ich akzeptieren“, zeigte sich Robben sichtlich enttäuscht.

Auch am Mittwoch ereignete sich ungewöhnliches. Vor leeren Rängen gelang Legia Warschau im Geisterspiel gegen die Stars von Real Madrid ein sensationelles 3:3. Nicht nur das Legia in den bisherigen Champions League-Spielen restlos enttäuschte und vor diesem Spieltag noch null Punkte auf dem Konto hatte, auch lag man in der Partie gegen Real schnell 0:2 zurück. Doch am Ende strahlten die Legia-Spieler über den ersten Punkt in der Champions League und über die größte Überraschung des Spieltags. Am gleichen Tag gab Borussia Dortmund Rätsel auf. Allerdings weniger wegen des Spiels gegen Sporting Lissabon, das mit 1:0 gewonnen wurde, als vielmehr durch die kurzfristige Ausbotung Aubameyangs aus Dortmunds Aufgebot. „Interne Gründe“ hieß es von Verantwortlichen der Borussia. Das gab der Journaille natürlich Rätsel auf. Doch bereits einen Tag später hatte das Rätselraten ein Ende und das „Geheimnis“ war gelüftet. Aubameyang war am Montag zu einer Feier nach Mailand gereist, entgegen der Absprache mit Trainer Tuchel. Dumm nur, dass ein Freund Aubameyangs, ein Foto bei Instagram postete das unter anderem mit dem Hashtag Mailand versehen war. Abschließend noch ein Blick auf den vierten deutschen Champions League-Vertreter Borussia Mönchengladbach. Wiedermal gut gespielt, wiedermal geführt (1:0) doch am Ende stand das nächste Unentschieden (1:1) zu Buche. In der Partie gegen Celtic Glasgow machten die Gladbacher über weite Strecken sehr viel richtig, vor allem der Wiedergenesende Thorgan Hazard wusste zu gefallen. Doch nach einer roten Karte gegen Julian Korb in der 75. Minute, folgte bereits eine Minute später der Ausgleich durch Moussa Dembelé per Foulelfmeter. Einziges Trostplaster durch den Sieg von Manchester City gegen den FC Barcelona, wär auch mit einem Sieg gegen Celtic das Erreichen der K.O.-Runde nicht mehr möglich gewesen. Nun gilt es Platz drei zu sichern um auch im neuen Jahr international spielen zu können. Wenn dann auch „nur“ in der Europa League.